Leben und Werk der großen Songwriter

Beach Boys Mal ehrlich: Wer kennt einen Songwriter, der Welthits für so viele Stars wie Diana Ross, Whitney Houston, Tina Turner, Julio Iglesias, Roy Orbison, Joe Cocker, Leo Sayer, Chris de Burgh, Caterina Valente und Super-Bands wie THE HOLLIES, THE FORTUNES und STARSHIP geschrieben hat? Nur jemand, der Albert Hammond kennt.

Veranstaltungsreihe zu Ehren des Songwriters Albert Hammond
Deshalb haben die Organisatoren des Heroldsberg OPEN AIR-Konzertes mit Albert Hammond 2020 beschlossen, ihn in besonderer Weise für dieses Lebenswerk mit einer Veranstaltungsreihe über andere berühmte Kollegen von ihm zu ehren.

Im Bild: Filmszene aus „Love & Mercy“ (© Studiocanal/Francois Duhamel). Den Trailer zum Film findet man unter http://bit.ly/brian-wilson-film

 

Und wie es sich für ein medizinisches pharmakologisches  Forschungsinstitut gehört, beginnt man mit einem, der immer zwischen Genialität, Depressionen und Drogenmissbrauch wandelte, während er viele der größten Songs der Popgeschichte geschrieben hat: Brian Wilson, der mit zwei Brüdern, einem Cousin und einem Schulfreund die BEACH BOYS gegründet hat.

Das IBMP zeigt (in deutscher Sprache) den prämierten Spielfilm „LOVE & MERCY“, der sich mit Wilsons Kreativität und seinen psychischen Erkrankungen beschäftigt. In seiner Biografie beschreibt er, wie LSD ihm „das Hirn zermartert hat“.
Brian Wilsons Krankheiten werden vor, während und nach dem Film von der erfahrenen Psychiaterin und Leitenden Oberärztin Dr. Katharina Hösl vom Klinikum Nürnberg, Universitätsklinik der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität besprochen.

Die Veranstaltung findet statt am 15. oder 16. November voraussichtlich um 15.30 Uhr statt, der genaue Zeitpunkt wird noch bekanntgegeben.
Eintrittskarten für die beiden Veranstaltungen können aus Platzgründen zunächst nur an Personen mit Kartenvorbestellungen bis spätestens 31. Oktober  vergeben werden. Schon  für das Konzert angemeldete Besucher sollten sich bitte auch für den Film und den Diskussionsabend anmelden per E-Mail unter Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können (Betreff: Film, Vortrag oder Film+Vortrag). Der Eintritt zur Diskussionveranstaltung ist kostenlos, für den Film wird eine kleine Gebühr erforderlich für die Vorführungsrechte das Filmverleihs.
Sollten dann noch Karten übrig sein, werden diese an Interessenten vergeben. Einzelheiten und die Verfügbarkeit von Restkarten werden im wochenblatt veröffentlicht. Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

LSD – Facetten einer Umstrittenen Substanz
Am Mittwoch, 20. November, um 18.30 Uhr referiert Professor Dr. Torsten Passie (Med. Hochschule Hannover / Unis in Frankfurt am Main und Berlin) zum Thema „LSD - Multiple Facetten einer umstrittenen Substanz“. Professor Torsten Passie forscht als einer der wenigen Wissenschaftler weltweit über die Wirkungen halluzinogener Drogen.
Die Diskussionsleitung übernimmt Univ.-Prof. Dr. med. Thomas Hillemacher, Ärztlicher Leiter der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie  am Klinikum Nürnberg, Universitätsklinik der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität. Beide Veranstaltungen finden  im IBMP in der Paul-Ehrlich-Straße 19 in Heroldsberg statt.  Eine Ausstellung zu LSD mit vielen authentischen Dokumenten umrahmt das Ganze.

Ausführliche Details sowie ein Interview mit dem LSD-Wissenschaftler Professor Torsten Passie werden demnächst im wochenblatt erscheinen. Weitere Veranstaltungen werden sich mit THE BEATLES oder Künstler wie dem verrückten Phil Spector beschäftigen, der wegen Mordes zu 19 Jahren Haft verurteilt wurde. Das Produzentengenie schuf den Sound vieler bekannter Gruppen, darunter auch von keinen geringeren als THE BEATLES. Veranstaltungen über weitere Songschreiber schließen sich an.