Home
Sonntag, 9. Dezember 2018
 
 
 
Home
Leser–Service
Anzeigen-Service
fifi - der Firmenfinder
Kontakt
Suche
Impressum
Datenschutzerklärung
Lesezeichen setzen!
 
 
Private Kleinanzeigen
… aufgeben
… lesen
 
 
Das wochenblatt zwitschert jetzt mit!
 
 
Leserbrief: Verpflichtung zur Installation einer Rückstau-Sicherung? Drucken E-Mail
Im Zuge eines geplanten Abschlusses einer Elementarversicherung für unser Wohngebäude kam das Thema Rückstauabsicherung seitens der Versicherungsgesellschaft zur Sprache. Diese gab mir den Hinweis, dass unser Gebäude ohne explizite Schutzvorrichtung  auch gegen Rückstauschäden versichert werden kann, sofern es seitens der Gemeinde keine Verpflichtung für die Eigentümer zu einer entsprechenden Installation einer solchen Anlage/Vorrichtung gibt.
Nach Anfrage bei der Gemeinde wurde mir empfohlen, hier in der Entwässerungssatzung nachzusehen – dort habe ich folgendes gefunden:
„Gegen Rückstau des Abwassers aus dem Abwassernetz hat sich jeder Anschlussnehmer selbst zu schützen“

Diese Aussage war für mich aber nicht eindeutig. Handelt es sich dabei wirklich um eine Verpflichtung für den Hauseigentümer eine Vorrichtung einbauen bzw. nachrüsten zu lassen, oder ist dies lediglich als Hinweis der Gemeinde an die Hauseigentümer zu verstehen, dass seitens der Gemeinde keine Rückstausicherungsmaßnahmen  getroffen werden und jeder Hausbesitzer sich auf eigenen Wunsch selbst darum zu kümmern hat.
Nach einigem Schriftverkehr mit der Gemeinde wurde mir letztlich geantwortet, dass es sich hierbei um eine tatsächliche Verpflichtung für die jeweiligen Eigentümer handelt.
„Wir können daher abschließend nur nochmals betonen, dass die Rückstausicherung laut unserer Satzung verpflichtend einzubauen ist und diese Regelung  Ihrer eigenen Absicherung und dem Schutz Ihrer Vermögensgüter dient.“
Dieser Umstand hat mich verblüfft und war mir, sowie wahrscheinlich auch vielen anderen Mitbürgern bis dato nicht bekannt.
Unser Bauantrag wurde jedenfalls meines Erachtens vor einigen Jahren trotz nicht vorhandener Rückstausicherung genehmigt und von einer nachträglich in Kraft getretenen Pflicht habe ich auch nichts mitbekommen.

Interessant ist natürlich die Tragweite der Satzungsauslegung seitens der Gemeinde:
- Als Fazit daraus lässt sich festhalten, dass jeder Hauseigentümer des Marktes Eckental verpflichtend eine Rückstausicherung vorhalten bzw. nachrüsten muss. Zumindest dürfte dies so ziemlich alle unterkellerten Gebäude mit einem Wasserauslass im Untergeschoss betreffen.
- All diejenigen, die zwar im Genuss einer Elementarversicherung sind, könnten  ggf. (natürlich je nach Bedingungen der entsprechenden Gesellschaft) ihren Versicherungsschutz verlieren, auch wenn  die Versicherungsbedingungen selbst eine Schutzvorrichtung nicht vorschreiben, jedoch andererseits eine kommunale Vorschrift hierfür existiert.
- Es ist dann nämlich durchaus denkbar, dass Versicherungsgesellschaften die Leistung verweigern und sich auf eben diese kommunalen Vorschriften berufen.
Erfahrungsgemäß werden von deren Seite ja alle möglichen Recherchen und Hebel in Bewegung gesetzt, um im Schadensfall nicht leisten zu müssen.
Meine Anregung an die Gemeindeverwaltung, dieses Thema öffentlich bekannt zu machen, wurde nach nunmehr einigen Monaten bis dato offensichtlich nicht umgesetzt.
Ich wollte daher die gewonnen Erkenntnisse auf diesem Wege gerne weiterleiten. Vielleicht bewegt dies den einen oder anderen Mitbürger zur Überprüfung der jeweiligen persönlichen Situation.
Karl-Heinz Betz, Eckental
 
< vorherige Meldung   nächste Meldung >
 
 
Das aktuelle Heft zum online-Blättern
 
 
Der Gloss'n Hans macht sich Gedanken
 
 

fifi findet
fifi - der pfiffige
Firmenfinder

 
 
Leserfotos

Leserfoto