Die Eckentaler leben sicher Polizei stellt den Sicherheitsbericht vor
Polizist Straftaten auf niedrigstem Stand seit Jahren
Viel Positives hatte der Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Erlangen-Land jüngst vor dem Eckentaler Gemeinderat zu berichten. Armin Dierl kam persönlich ins Rathaus, um den Sicherheitsbericht für das Jahr 2018 vorzustellen. Gleich vorweg: Die Eckentaler leben sicher, es ereignen sich sehr wenige Straftaten und wenn doch, werden Täter mit hoher Wahrscheinlichkeit geschnappt.

Im Bild: Polizeihauptkomissar und Dienststellenleiter der PI Erlangen-Land Armin Dierl zeigte sich zufrieden mit der Entwicklung in Eckental.


Diese sehr verkürzte Beurteilung konnte der leitende Polizeibeamte mit eindrucksvollen Zahlen untermauern. So wurden im Berichtsjahr 2018 in Eckental 263 Straftaten verübt, 60 weniger als im Vorjahr, 2016 waren es sogar noch 399 Fälle. In Eckental wurden 1.715 Straftaten pro 100.000 Einwohner bekannt. Zum Vergleich: im Landkreis ERH waren es 2.522 Straftaten, in Bayern gar 4.889 pro 100.000 Einwohner, also fast drei mal so viel. Gar nicht sicher fühlen können sich Straftäter, denn die Aufklärungsquote beträgt 70,7 Prozent.
Was die Polizei nach wie vor beschäftigt, sind die Themen Cyberkriminalität und „falsche Polizeibeamte“ sowie die sogenannten „Enkeltricks“. Teilweise entstehen hierbei Schäden im fünf- oder sechsstelligen Bereich. Da zumeist nicht bekannt ist, von wo aus die Täter agieren, tauchen solche Fälle nicht in dem Bericht für Eckental auf. Nicht selten sitzen die Haupttäter im Ausland, wie zum Beispiel in der Türkei. Bei dem vorliegenden Phänomen handelt es sich regelmäßig um gewerbsmäßigen Betrug mit Bandenstrukturen. Die Polizei leistet seit Jahren gute Aufklärungsarbeit, um potentielle Opfer zu sensibilisieren. Dennoch kommen die Täter immer wieder an ihr Ziel.
Insgesamt konnte Polizeihauptkommissar Dierl auf eine sehr gute Entwicklung in Eckental hinweisen. Die Kriminalitätsbelastung in der Oberlandgemeinde war 2018 die niedrigste seit Jahren.