Höhenflug für Hockeyspielerin

Marie AuerKalchreuther Nationalspielerin: mit Stipendium in die USA
Für Marie Auer (18) war 2019 ein überaus erfolgreiches Hockey-Jahr. Nach dem Aufstieg in die 2. Bundesliga am Ende der Hallensaison im Frühjahr hat sich die junge Kalchreutherin mit ihrer Mannschaft, der HG Nürnberg (HGN), auch auf dem Feld für die nächsthöhere Spielklasse qualifiziert. Ein weiteres Highlight war die Berufung in die U-18-Nationalmannschaft mitsamt den ersten Länderspielen für Deutschland Ende Mai in Polen.

Im Bild:
Demnächst geht die erfolgreiche 18-jährige Feldhockeyspielerin Marie Auer aus Kalchreuth in den USA als „Husky“ auf Torejagd.

Für Marie beginnt jetzt ein neuer Lebensabschnitt – und der hat wieder sehr viel mit ihrer großen Leidenschaft, dem Hockeysport, zu tun.
Dank eines Sportstipendiums beginnt sie Mitte August ein Studium an der University of Connecticut (Uconn). Gleichzeitig wird sie für das Team der US-Universität spielen, die Huskies. Die Huskies sind die zur Zeit wohl erfolgreichste Damen-Feldhockeymannschaft in den Vereinigten Staaten.
Es war bezeichnenderweise der Hockeysport, der ihr den Weg in die USA ebnete. Wie das Leben so spielt: Bei den Deutschen Meisterschaften der weiblichen Jugend Ende Februar in Grünstadt/Rheinland-Pfalz war der Chefcoach der Huskies, der gerade als „Spion“ bzw. Kundschafter in Europa unterwegs war, auf die HGN-Spielerin Marie Auer aufmerksam geworden. Er bot ihr noch am gleichen Tag ein Sportstipendium an der Uconn an – und die junge Kalchreutherin griff nach kurzer Bedenkzeit zu.
Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 1. Oktober 2019 )