Sanierung in Kalchreuth

Sanierung Kalchreuth Weiterhin Straßensperrungen
Im Zuge der Sanierung der Ortsdurchfahrt ist im Bereich des Kreisverkehrs die Zufahrt zur Buchenbühler Straße seit 3. Juni voll gesperrt. Eine Umleitung erfolgt innerorts über die Fürther Straße und die Straße „Am Heckacker“. Die Sperrung dauert voraussichtlich bis Freitag, 21. Juni.

Im Bild: Am Kalchreuther Kreisverkehr sind die Bauarbeiten in vollem Gange, ohne Straßensperrungen und Umleitungen geht es nicht.

 

Wie in der Sitzung des Gemeinderates mitgeteilt wurde, wird anschließend dann in der Erlanger Straße ab dem Kreisverkehr eine neue Wasserleitung verlegt, hier soll nur eine halbseitige Sperrung erfolgen. Dann erfolgt auch hier eine  Vollsperrung im Bereich des Kreisverkehrs zur Sanierung der Straße. Eine Umleitung erfolgt hier über die Straße „Am Grubfeld“. Dann wird die Erlanger Straße von der Einmündung Hallerstraße bis zum Schlossplatz wegen Asphaltierungsarbeiten ab Dienstag, 11. Juni, voll gesperrt. Am Samstag, 22. Juni, soll diese Sperrung wieder aufgehoben werden.

Voraussichtlich wird dann ab Oktober die Heroldsberger Straße im Bereich „Am Spirkbrunnen“ und der Bahnüberführung saniert, auch hier wird es zu einer zeitweisen Vollsperrung kommen. Schließlich müssen auch noch Teile der Erlanger Straße und die gesamte Heroldsberger Straße neu asphaltiert werden. Auch hier wird es ohne Vollsperrungen nicht gehen. Alle Bauarbeiten sollen noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Bürgermeister Herbert Saft bat in der Sitzung des Gemeinderates um Verständnis für die Umleitungen und Straßensperrungen. Gleichzeitig versprach er, dass künftig nach Absprache mit der Baufirma eine rechtzeitige und bessere Information über die jeweiligen Sperrungen erfolgen soll. Weiter wurde in der Sitzung mitgeteilt, dass ab Oktober die Buchenbühler Straße gesperrt wird. Dort wird im Wald der letzte etwa 1.200 Meter lange Abschnitt bis zur Gründlach mit einer neuen Teerschicht versehen. Die Kosten betragen 252.157 Euro, der Anteil der Gemeinde beträgt 50.400 Euro, die anderen Kosten übernehmen die Stadt Nürnberg, der Landkreis Erlangen-Höchstadt und die Bayerischen Staatsforsten. Schließlich wird im Herbst auch noch die Buchenbühler Straße vom Heckacker bis zur Straße „Am Weingarten“ fertig gestellt und auch ein geplanter Fußgänger-Überweg erstellt.

Letzte Aktualisierung ( Montag, 24. Juni 2019 )