»Bleckout« im wochenblatt
Redaktionsmitglieder der Schülerzeitung Aus der Schülerzeitung am Gymnasium Eckental – Schülerzeitungsredaktion lernt von Profis
Neben dem regulären Unterricht engagieren sich einige Schüler des Gymnasiums Eckental bei der hauseigenen Schülerzeitung. Weil viele Nachrichten aus dem Gymnasium und über das Gymnasium ohnehin im wochenblatt Beachtung finden, stellte sich die Frage, warum sich die Redaktionen nicht einmal austauschen sollten: Die Nachwuchsredakteure können von den Profis lernen, und wochenblatt-Leser interessieren sich dafür, mit welchen Themen man sich in der Schülerredaktion befasst.

Im Bild: Die „Bleckout“ können – trotz Verbesserungspotenzial – zu Recht stolz auf ihre aktuelle Ausgabe sein: Niklas Bölling, Fabian Enzensberger, Henrik Setzkorn, Samuel May, Emil Schweidler und Kai Wilkinger (Nicht im Bild: Simon Hofmeister, Lukas Eberwein und Zacharias Graser).


Deshalb besuchte Grafik-Designer und Redakteur Uwe Rahner am Freitag vergangener Woche das Redaktionstreffen im Computerraum der Mensa, um gemeinsam mit Oberstudienrat Peter Falcke die aktuelle Ausgabe von „Bleckout“ zu besprechen, Tipps zu geben und Fragen zur Pressearbeit zu stellen. Gegenstand der gemeinsamen Analyse waren die Themenauswahl, die Reihenfolge und Struktur der Beiträge, der Bezug zwischen Bild und Bildunterschrift, die Auswahl oder Erstellung einer Bebilderung, das Formulieren von Überschriften und Zwischenüberschriften, die Typografie, das Layout und der Zeitplan für die Produktion. Dabei wurde nicht nur deutlich, dass in mancher Hinsicht bei der „Bleckout“ noch Verbesserungspotenzial besteht, sondern auch, dass verschiedene Gattungen von Publikationen ganz unterschiedlichen Anforderungen genügen müssen und diese auch einem Wandel der Erwartungen und Sehgewohnheiten unterworfen sind.

„Bleckout“ für alle – jetzt auch für wochenblatt-Leser
Hinter den Überlegungen steht in der Regel das Interesse der Leser: Die einzelnen Beiträge und die gesamte Publikation sollen so strukturiert und gestaltet sein, dass sie angenehm zu lesen sind und das Interesse der Leser bedienen oder auch wecken. Spätestens hier kam man zu der Frage, wer die Leserschaft überhaupt ist – im Falle von „Bleckout“ nämlich nicht unbedingt nur die Schülerschaft und das Lehrerkollegium, sondern durchaus auch Eltern, Verwandte und Bekannte oder auch Menschen ohne direkten Bezug zur Schule, die sich für das Gymnasium und die Lebenswelt der Gymnasiasten interessieren. Deshalb werden in den kommenden wochenblatt-Ausgaben einzelne Beiträge aus „Bleckout“ veröffentlicht, außerdem ist die Schülerzeitung künftig beim wochenblatt in der Orchideenstraße 43 in Eckental für einen Euro pro Heft erhältlich – solange der Vorrrat reicht.
Letzte Aktualisierung ( Mittwoch, 5. Juni 2019 )