Leserbrief zur StUB
StUB-Bürgerentscheid
Zu einer Veröffentlichung im wochenblatt der Ausgabe 51/2018 möchte ich Stellung nehmen: Der Bürgerentscheid zur StUB (im April 2015, Anm. d. Red.) sollte als grundsätzliche Teilnahme an einer Zukunftsplanung verstanden sein. Doch die Gegnerschaft rückte die Durchführung in den Vordergrund. Ablehnung war somit abzusehen. Eine Alternative hatten die Freien Wähler allerdings auch nicht zu bieten.

 

Die steigenden Verkehrsprobleme zeigen, wie kurzsichtig dies ist. Verkehrstechnik und ihre Einsatzplanung eilen mit fortschreitender Digitalisierung voran. Wie man Stuß optimal lösen könnte, diese Empfehlung liegt leider noch nicht auf dem Tisch.
Und deshalb ist es richtig, dass Eckentals 1. Bürgermeisterin am Ball bleibt und sich Gedanken zum künftigen Verkehr in unserem Umland macht. Dazu braucht sie professionelle Hilfe – die freilich nicht kostenlos ist – und einen Gemeinderat mit Visionen. Kosten hin oder her, nichts zu tun, ist am Ende noch viel teurer.
Darum ist es wenig hilfreich, wenn sich die Führungsriege der Freien Wähler darüber mokiert, dass sie nicht in der von ihr erwarteten Form informiert wurde. Sie macht zwar einige Anregungen, die gut sind. Doch führen diese allein dazu, dass wir dadurch schneller und vor allem ökologischer unterwegs sind?
H.-P. Kerkhoff,
Eckental