Leserbrief zum neuen Radweg Eschenau-Neunhof
Und dafür ist Geld da...
Das wochenblatt berichtet in der Ausgabe 36/18 über einen Fahrradweg, der bis zum Beginn des kommenden Jahres zwischen Eschenau und Neunhof fertiggestellt sein soll. Der Spatenstich soll in Anwesenheit von Innenminister Joachim Herrmann Mitte September erfolgen. Als routinierter Fahrradfahrer, der auf seinem Fahrrad jedes Jahr mehrere 1.000 km mit regelmäßigen Nahtoderfahrungen zurücklegt, begrüße ich jeden Bau von Fahrradwegen. Allerdings verstehe ich nicht, welchen Prioritäten unsere Politiker folgen?

Wer soll auf diesem neuen Fahrradweg fahren und wann? Mir fallen spontan eine Reihe anderer Strecken ein, auf denen es schon wegen der Zahl der – tatsächlichen und potenziellen – Fahrradfahrer sinnvoller wäre, Fahrradwege zu bauen. Zum Beispiel eine geschlossene Fahrradverbindung nach Erlangen oder nach Nürnberg. Warum geschieht dort nichts?
Dr. Lars Münch, Heroldsberg