Beschädigte Gasleitung in Heroldsberg
Zwei Stunden ohne Gas – Bahnverkehr unterbrochen
Die erste Meldung war am Dienstag vergangener Woche (31.7.) kurz nach 11 Uhr vom Streckenagent der DB Regio Bayern gekommen: Aufgrund eines Feuerwehreinsatzes sei die Strecke zwischen Nürnberg-Nordost und Heroldsberg gesperrt.

Die Züge aus Richtung Gräfenberg verkehrten deshalb bis Heroldsberg und endeten dort vorzeitig, man werde schnellstmöglich einen Schienenersatzverkehr einrichten.
17 Minuten später wurde gemeldet, der Feuerwehreinsatz sei beendet und die Streckensperrung aufgehoben. Der Zugverkehr werde wieder aufgenommen, man müsse nur noch mit geringen Folgeverzögerungen rechnen.

Kurze Zeit später informierte die N-ERGIE, dass es um 11 Uhr in der Heroldsberger Schützenstraße auf Höhe der Mühlstraße um zu einer Störung im Gasnetz gekommen sei: Bei Straßenbauarbeiten wurde durch einen Bagger eine Mitteldruck-Gasleitung so stark beschädigt, dass Gas ausströmte. Die Erstsicherung der Main-Donau Netzgesellschaft war bereits nach 14 Minuten vor Ort, Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr unterstützten den Einsatz und sperrten die Umgebung ab.
Nachdem es nicht möglich war, das Leck direkt abzudichten, wurde der Gasaustritt um 11:24 Uhr durch einen Absperrschieber gestoppt, so dass der südwestliche Teil von Heroldsberg von der Gasversorgungabgeschnitten war.

Reparatur schnell abgeschlossen
Schon am Dienstagnachmittag meldete die N-ERGIE, dass die Leitung um 15.50 Uhr wieder mit Gas befüllt wurde und die Reparatur abgeschlossen ist.
Am Abend waren 20 Mitarbeiter der N-ERGIE Service GmbH im betroffenen Gebiet unterwegs, um die Versorgung für die rund 300 Gebäude wiederherzustellen. Dazu mussten die Absperrventile am Hausanschluss, die sich infolge des Druckverlusts automatisch verschlossen haben, wieder von den Fachleuten entriegelt werden.
Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 7. August 2018 )