Führungswechsel beim Polizeipräsidium

Polizei Adolf Blöchl aus Eckental ist neuer mittelfränkischer Polizeivizepräsident
Großer Führungswechsel beim Polizeipräsidium Mittelfranken: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat am Donnerstag, 28. Juni, in Nürnberg im Historischen Rathaussaal Polizeipräsident Johann Rast nach insgesamt mehr als 33 Dienstjahren bei der Bayerischen Polizei offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Neuer Polizeipräsident ist seit Sonntag, 1. Juli, der mittelfränkische Polizeivizepräsident Roman Fertinger. Der bisherige Polizeivizepräsident des Polizeipräsidiums Unterfranken, Adolf Blöchl, folgt Fertinger als neuer mittelfränkischer Polizeivizepräsident.

Im Bild: Innenminister Joachim Herrmann (l.) ernannte den Eschenauer Adolf Blöchl zum neuen Vizepräsidenten des Polizeipräsidiums Mittelfranken.


Zu dem Eschenauer Blöchl als neuen mittelfränkischen Polizeivizepräsidenten sagte der Innenminister: „Sie sind ein ausgefuchster Einsatzspezialist und damit bestens gerüstet für das neue Amt.“ Das habe Blöchl nicht zuletzt seit März 2017 als unterfränkischer Polizeivizepräsident bewiesen. „Polizeivizepräsident Blöchl ist ein Mann der Praxis und der Tat, der stets gut vorbereitet ist und sich der Verantwortung stellt“, erklärte Herrmann. Blöchl agiere besonnen und überlegt und sei gleichzeitig auch sehr führungsstark. Auch aufgrund seiner aufgeschlossenen menschlichen Art werde Blöchl hochgeschätzt.

Das Polizeipräsidium Mittelfranken ist mit rund 5.000 Mitarbeitern für die Sicherheit von rund 1,7 Millionen Bürgern auf einer Fläche von mehr als 7.000 Quadratkilometern zuständig.
Letzte Aktualisierung ( Mittwoch, 25. Juli 2018 )