Eine gute Partnerschaft seit 25 Jahren
Partnergemeinden Kalchreuth und La Chapelle des Fougeretz in der Bretagne
Mit einen Festabend wurde in der Schulturnhalle das 25-jährige Jubiläum der Partnerschaft Kalchreuth – La Chapelle des Fougeretz gefeiert. Dazu waren über 50 offizielle Gäste, Tischtennisspieler und Freunde aus dem Partnerort in der Bretagne für vier Tage nach Franken gekommen, sie alle wurden sehr herzlich im Kirschendorf begrüßt von Bürgermeister Herbert Saft und den Freunden und Familien.

Im Bild: Von links: Übersetzerin Christine La Devehat, Giti Schmidtlein, Christine Besnard, Bürgermeister Herbert Saft, Bürgermeister Jean-Yves Chiron, die frühere Bürgermeisterin Gisele Apetoh und Claire Lebret.


Während des Aufenthaltes fanden ein Tischtennis-Turnier, ein Ganztagesausflug nach Vierzehnheiligen und Kulmbach sowie gemeinsame Unternehmungen mit den Gastfamilien statt.

Am Jubiläumsabend erinnerte Bürgermeister Herbert Saft in der festlich geschmückten Schulturnhalle an die Anfänge vor 25 Jahren, als die damaligen Bürgermeister Erwin Nützel und Philippe Tourtelier feierlich eine Partnerschaft zwischen den beiden Gemeinden beurkundeten. „Diese Partnerschaft soll es ermöglichen, dass sich Menschen beider Gemeinden, insbesondere die Jugend, treffen und sich dadurch kennenlernen“ heißt es im Vertrag. Vorausgegangen waren seit 1988 bereits mehrere freundschaftliche Begegnungen zwischen Vereinen, der Schulen und Bürgern in beiden Orten.

Saft dankte allen, die sich in all den Jahren beim Partnerschaftsverein erfolgreich und mit viel Herzblut engagierten oder Verantwortung übernommen hatten. In den 25 Jahren haben sich viele enge Kontakte und Freundschaften entwickelt, daneben funktioniert auch der Schüleraustausch der Grundschulen sehr gut.
Jean-Yves Chiron, Bürgermeister in La Chapelle des Fougeretz, sagte, dass zum Jubiläum das Feiern, die Erinnerung und ein Blick in die Zukunft gehören. „Es ist unsere Pflicht, das bestehende Erbe der Partnerschaft weiterzugeben, damit unsere freundschaftlichen Beziehungen für die heutigen und die zukünftigen Generationen weiter gepflegt werden können“.

Claire Lebret, die Vorsitzende des französischen Partnerschaftskommittees, stellte fest, dass der 1993 in La Chapelle des Fougeretz gepflanzte Kalchreuther Kirschbaum „ein wachsendes Denkmal und ein Zeugnis für unsere Freundschaft“ ist und erwähnte, dass in der französischen Gruppe eine Familie mit drei Generationen dabei ist. Giti Schmidtlein, 2. Vorsitzende des Partnerschafts-Vereins, hob den hohen Stellenwert der Partnerschaft für die Politik, aber auch für die Bürgerinnen und Bürgern in den Gemeinden und Städten heraus. Als Geschenk für die französischen Gäste gab es eine Tafel mit Informationen über die Partnerschaft und für die Kalchreuther eine Marmorskulptur von der jungen Bretonischen Künstlerin René Quillivic.
Zwischen dem gemeinsamen Abendessen, Live-Musik mit der Band O’Malley und Tanz wurden noch die Sieger des Tischtennis-Turniers unter der Leitung von FCK-Abteilungsleiter Kurt Kellermann geehrt. Gespielt wurde in zwei Gruppen mit je sieben Spielern sowie ein gemischtes Doppel. Es wurde von spannenden und hart umkämpften Einzel-Spielen berichtet, gewonnen haben die Gastgeber, aber alle erhielten Urkunden und Geschenke – schließlich war es ein Freundschaftsturnier mit Betonung auf Freundschaft. BAY

Letzte Aktualisierung ( Donnerstag, 28. Juni 2018 )