Fränkischer Schüler*innen Kongress FSK’18

Schüler Die dritte Auflage findet in Eckental statt
Von Freitag, 2. März bis Sonntag, 4. März, findet im Gymnasium Eckental und im Jugendtreff Gleis 3 der „Fränkische Schüler*innen Kongress“, kurz „FSK’18“, statt. Nach zwei erfolgreichen Kongressen zu bildungspolitischen Themen zeigt sich der FSK im Jahr 2018 inhaltlich mit einem neuen „roten Faden“: einem europapolitischen Planspiel zum Thema „Welt im Wandel – Mittendrin statt nur dabei“.
Mit Unterstützung des Bezirksjugendrings Mittelfranken veranstalteten engagierte Schüler*innen im Jahr 2016 erstmals einen solchen Kongress. Das Organisationsteam schuf ein Forum, auf dem 2017 bereits zum zweiten Mal in der Geschwister-Scholl-Realschule Nürnberg 200 interessierten Schülerinnen und Schülern eine Stimme gegeben wurde und auf dem sie die Möglichkeit hatten, sich mit Gleichgesinnten zu vernetzen.

Im Bild: Engagierte Jugendliche beim FSK’16 – beim FSK’18 werden Schülerinnen und Schüler über eine „Welt im Wandel“ reden.


Politikverdrossenheit und Meinungslosigkeit?

Nicht mit uns!
Ein immer wiederkehrendes Thema auf bildungspolitischen Kongressen, so auch bei FSK’16 und FSK’17, war ein Mangel an ausreichender politischer Bildung in der Schule. Das Organisationsteam des FSK’18 in Eckental griff dieses Anliegen auf und so hat sich der Themenschwerpunkt der Veranstaltung gewandelt. Es ist nun kein Schülerkongress mehr, auf dem darüber diskutiert wird, wie sich Schule verändern muss, sondern einer, der Raum gibt für Austausch und Interessen, die in der Schule keinen Platz finden.

Weltgeschehen erleben statt erlesen
Um wirklich verstehen zu können, was in der Welt passiert, soll das politische System, in dem wir leben, nicht nur über Literatur und Frontalunterricht vermittelt, sondern erlebt werden. Deswegen bildet den roten Faden des Kongresses ein Planspiel, das jeden Teilnehmer und jede Teilnehmerin für ein Wochenende in die Rolle als Politiker, Journalist oder Lobbyist verschiedener fiktiver Staaten versetzt. In diesem Szenario werden die politischen Prozesse eines Gesetzgebungsverfahrens in der EU nachgespielt und Einflussmöglichkeiten auf Politik und Gesellschaft, wie Medien- und Lobbyarbeit, verdeutlicht. Basierend auf den dabei gemachten Erfahrungen können anschließend gemeinsam Visionen und Ideen entwickelt werden, wie Politik und somit das Miteinander im Europa der Zukunft aussehen sollte.
Ein wichtiger Aspekt des Konzepts ist die Vernetzung junger, gleichgesinnter Leute. Daher wird den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ausreichend Freiraum gelassen, sich unabhängig von bindenden Programmpunkten untereinander kennenzulernen. Bei verschiedenen Kreativ- und Nachtwerkstätten, bei Livemusik oder beim gemütlichen Zusammensitzen am Lagerfeuer hat man die Möglichkeit, sich abseits der Planspiel-Rollen kennenzulernen und Freundschaften zu bilden.

Organisiert wird die ganze Veranstaltung von einem Team aus Schülervertretern sowie Jugendlichen, die einfach gerne mit anpacken und Spaß an der Sache haben. Benedikt Griesbeck, ehemaliger Bezirksschülersprecher für die Gymnasien in Mittelfranken, betont: „Es war uns wichtig, mit FSK keine elitäre Versammlungsstruktur ins Leben zu rufen. Uns verbindet die Freude daran, interessante Menschen zu treffen und der Wille, sich eine Meinung zu bilden und sich eine Stimme zu verschaffen.“
Das Programm zum FSK’18 dauert von Freitag, 16 Uhr, bis Sonntagnachmittag und umfasst das Planspiel, Workshops, Ständemeile, jeweils zweimal Abendessen, Frühstück und Abendprogramm mit Nacht-Werkstätten, Musik und Lagerfeuer. Die Teilnahme gegen eine Gebühr von 20 Euro ist nur mit vorheriger Anmeldung möglich.
Letzte Aktualisierung ( Donnerstag, 15. Februar 2018 )