Home
Mittwoch, 21. November 2018
 
 
 
Home
Leser–Service
Anzeigen-Service
fifi - der Firmenfinder
Kontakt
Suche
Impressum
Datenschutzerklärung
Lesezeichen setzen!
 
 
Private Kleinanzeigen
… aufgeben
… lesen
 
 
Das wochenblatt zwitschert jetzt mit!
 
 
Erlebnisse zum Kriegsende vor 65 Jahren Drucken E-Mail

Am 16. April 1945 erreichten die amerikanischen Truppen von Dormitz und Weiher her gegen Mittag Kalchreuth, dabei wurden ein Lkw in der Erlanger Straße und drei Scheunen im Rosenwinkel in Brand geschossen.  Bei Kampfhandlungen  fielen drei deutsche Soldaten, sie wurden zwei Tage später auf dem hiesigen Friedhof kirchlich beerdigt. Etwa zehn Soldaten der Waffen-SS gerieten in amerikanische Gefangenschaft und wurden in ein Lager gebracht. Wie erlebte nun die Bevölkerung diese letzten Tage des Krieges?

Die meisten Männer aus dem Ort waren im Krieg, zurückgeblieben waren Frauen, Kinder und Alte. In den Zeitungen standen immer mehr Todesanzeigen oder es fehlte jede Nachricht vom Mann, Vater oder Bruder. In Kalchreuth verloren im 2. Weltkrieg 75 Männer ihr Leben für das deutsche Vaterland, an sie erinnert eine Gedenktafel in der St. Andreaskirche und seit 1987 ein offizielles Kriegstoten-Ehrenmal am Friedhof. Das Leben musste irgendwie weitergehen, dazu einige Begebenheiten aus den letzten Kriegstagen: Wo heute die Siedlung „Am Heckacker“ ist, wurden zur Verteidigung der Stadt Nürnberg ab 1939/1940 militärische Vorkehrungen getroffen, um feindliche Flugzeuge wahrzunehmen. Aufgestellt wurden ein Nachtsuch-Scheinwerfer, ein Funkmessgerät und ein Horchgerät, dazu eine Baracke für die 12-15 Soldaten. Dort war die Zugbefehlsstelle untergebracht, die für weitere Stellungen in Nürnberg-Neunhof, bei Stettenberg, in Heroldsberg, auf dem Haidberg und in Großgeschaidt zuständig war. Es gibt noch mehrere Personen in Kalchreuth, die sich erinnern, als im August 1942 ein Lancaster-Flugzeug der britischen Royal Air Force durch Flakbeschuss  getroffen wurde und in der Nähe der Wolfsmarter abstürzte. Von den sieben Mann Besatzung überlebte keiner, sie wurden zwei Tage später mit militärischen Ehren auf dem örtlichen Friedhof mit noch zwei weiteren toten Piloten aus anderen abgeschossenen britischen Maschinen bestattet. Nach dem Krieg wurden die Toten auf einen auswärtigen Soldatenfriedhof umgebettet.

Für die Kinder aus dem oberen Dorf war es interessant, bei den Soldaten zu sein. Das Wasser wurde in der Fürther Straße geholt, die Verpflegung wurde im Gasthaus Sussner zubereitet und dort abgeholt. Ab 1944 kamen dann Flakhelfer, das waren 16- bis 17-jährige Jungen und später noch junge Frauen. Zur Unterbringung wurde eine große Baracke mit 18 Zimmern aufgestellt. Gekocht wurde für sie im Gasthaus „Goldener Schwan“. Nachdem die Amerikaner am 16. April 1945 Kalchreuth eingenommen hatten, wurden alle Häuser nach Waffen und versteckten deutschen Soldaten durchsucht, es fanden Personenkontrollen statt. Nachdem die deutschen Soldaten die Baracke verlassen hatten, wurde dort ausgeräumt. Die Bevölkerung bediente sich und holte, was benötigt wurde. Auch für einige Evakuierte aus Nürnberg, die bei Fliegerangriffen in der Stadt alles Hab und Gut verloren hatten, war es die Gelegenheit, etwas Hausrat, Bettstätten, einen Schrank, einen Tisch und Stühle zu holen, um sich in einem Behelfsheim wieder etwas einrichten zu können. Später wurde die Baracke abgebaut und am heutigen Hofwiesenweg wieder aufgestellt. Dort wurden Vertriebene, insbesondere aus dem Egerland, etliche waren Geigenbauer, untergebracht. Um 1950 übersiedelten sie dann weiter nach Bubenreuth in die neue Geigenbauersiedlung. Etwa um 1968 wurde die Baracke abgerissen.

Nach der Einnahme von Kalchreuth stießen die amerikanischen Panzer mit aufgesessener Infanterie weiter auf der Straße nach Heroldsberg vor. Die in der Ziegelhütte (heute Reiterhof) stehende 2-cm-Flak eröffnete das Feuer auf die Panzer, die zogen sich daraufhin wieder zurück, der Vormarsch verzögerte sich um etwa drei Stunden, bis die übermächtige US-Feldartillerie die Flak niedergekämpft hatte. Viele Heroldsberger hatten aber etwas anderes zu tun, plötzlich gab es Textilien ohne Kleiderkarten und in der Ziegelhütte wurde ein Lebensmittellager freigegeben, noch bevor die Amerikaner kamen. Es gab Glückliche oder Privilegierte, die das gerade noch rechtzeitig erfahren hatten, schreibt Friedrich Braun in seinem Buch: Der Zweite Weltkrieg in den nordöstlichen Vororten von Nürnberg, sie konnten sich zentnerweise mit Mehl, Zucker, Fleisch- und Wurstkonserven eindecken. Während sich die Flak und die Panzergrenadiere zur Verteidigung einrichteten, bedienten sich Heroldsberger Bürger an den gelagerten Lebensmitteln, das Problem war nur der Abtransport. Ohne Schubkarre oder Leiterwagen war es fast unmöglich, die zentnerschweren Säcke heimzubringen. Auch sonst war dieses  „Organisieren“ nicht ohne Gefahr, es gab in der Umgebung Kampfhandlungen und eine Frau wurde beim Artillerie-Beschuss durch Granatsplitter verletzt. Das Ziegeleigebäude geriet später in Flammen und brannte vollständig ab, zusammen mit den restlichen Lebensmitteln.

In und um Heroldsberg gab es noch stärkeren deutschen Widerstand, es kam zu Gefechten mit den Amerikanern, bei denen über 30 Häuser und Scheunen in Brand gerieten, es gab etwa 150 Gefangene und 11 Tote. Vorher wurde die Bevölkerung unter Androhung schwerster Strafen eindringlich davor gewarnt, der kämpfenden Truppe durch das Aufziehen weißer Fahnen in den Rücken zu fallen. Der Angriff der Amerikaner ging weiter, Heroldsberg wurde eingenommen und einige Tage später auch Nürnberg, die Stadt der Reichsparteitage, sie fiel am 20. April 1945.

Noch eine weitere Geschichte aus Oberschöllenbach: Dort hatte im Felsenkeller, wo heute alljährlich die Feuerwehr ein Fest feiert, ein großes Nürnberger Warenhaus Wein und Schnaps eingelagert. Nach der Einnahme des Ortes machten sich die amerikanischen Soldaten und viele Deutsche, die dies mitbekommen hatten, über den Wein und Schnaps im Keller her. Sogar aus Eckenhaid waren Leute gekommen, um sich einzudecken. Mit Leiterwagen und in Rucksäcken wurden die Flaschen abtransportiert, was wegen     Artilleriebeschuss, Kampfhandlungen und Tieffliegern nicht ungefährlich war. Auch etliche Einheimische deckten sich insbesondere mit edlem Cognac ein und bei mancher Hochzeit nach Kriegsende wurde die eine und andere Flasche aus dem Versteck geholt und auf das Brautpaar und auf den Frieden angestoßen, so wird es heute noch erzählt. Erst am 8. Mai war dann der Zweite Weltkrieg nach der deutschen Kapitulation offiziell zu Ende.    Ernst Bayerlein

Letzte Aktualisierung ( Mittwoch, 5. Mai 2010 )
 
< vorherige Meldung   nächste Meldung >
 
 
Das aktuelle Heft zum online-Blättern
 
 
Der Gloss'n Hans macht sich Gedanken
 
 

fifi findet
fifi - der pfiffige
Firmenfinder

 
 
Leserfotos

Leserfoto