Home
Donnerstag, 20. Juni 2019
 
 
 
Home
Leser–Service
Anzeigen-Service
fifi - der Firmenfinder
Kontakt
Suche
Impressum
Datenschutzerklärung
Lesezeichen setzen!
wochenblatt Hero
 
 
Private Kleinanzeigen
… aufgeben
… lesen
Gschenkt is gschenkt
 
 
Das wochenblatt zwitschert jetzt mit!
 
 
Gewinn für alle Drucken E-Mail
Landrat Tritthart und Bürgermeisterin Dölle

Das Interimsgebäude gehört nun der Gemeinde
Genutzt wurde das Interimsgebäude schon seit Jahren vor allem vom Markt Eckental als Mieter. Einen Teil der Räume belegte das Landratsamt noch für seine Registratur, allerdings nur bis zur Fertigstellung des neuen Landratsamtes im Sommer 2018. Besonders wertvoll war das Raumangebot für Kindergartengruppen und Schulklassen während der Bauphasen, in denen Grundschulen, die Mittelschule oder verschiedene Kindergärten saniert oder umgebaut wurden.

Im Bild: Die Formalitäten zur Überlassung des Interimsgebäudes erledigten Ilse Dölle und Alexander Tritthart gleich vor Ort – Ein ideales Beispiel für eine Win-Win-Situation, betonte der Landrat.

 

Aktuell sind die Kinder des Evangelischen Kindergartens Eckenhaid in provisorisch angegliderten Containern untergebracht. Aber auch FLEck e.V., der Fränkische Sängerbund, das Jugendbüro, die Volkshochschule und einige andere Organisationen fanden hier Räume für ihre Aktivitäten.
„Das ganze Gebäude war und ist komplett ausgenutzt“, erklärte Eckentals Erste Bürgermeisterin Ilse Dölle bei der formalen Überlassung mit Schlüsselübergabe, Vertragsunterzeichnung und Übergabe der Überlassungs-Summe von einem Euro in bar. Angesichts der anstehenden Aufgaben in der Marktgemeinde ist man froh, das Gebäude ohne großen Renovierungsaufwand weiter nutzen zu können.
Alexander Tritthart betonte, „dieses Gebäude hat sich rentiert“ seit 1995 und die jetzige Überlassung sei für den Landkreis wie für die Gemeinde eine beispielhafte Win-Win-Situation. Der Landkreis spart sich Kosten für einen Abbruch, der ursprünglich nach dem Auszug des provisorischen Gymnasiums vorgesehen war, die Gemeinde behält die wichtigen Raumkapazitäten und spart viel Geld für Zwischenlösungen mit Containern.
1995 hatte man vereinbart, dass der Landkreis auf dem Grund der Gemeinde ein provisorisches Gymnasium errichtet und das Grundstück anschließend wieder im ursprünglichen Zustand zurückgibt. Als sich abzeichnete, dass das Landratsamt hier keine Räume mehr nutzen wird, die Gemeinde das Gebäude aber weiterhin für kommunale Aufgaben nutzen möchte, kam man zu dem vorliegenden, für alle zufriedenstellenden Ergebnis.

Letzte Aktualisierung ( Mittwoch, 12. Juni 2019 )
 
< vorherige Meldung   nächste Meldung >
 
 
Das aktuelle Heft zum online-Blättern
 
 
Der Gloss'n Hans macht sich Gedanken
 
 

fifi findet
fifi - der pfiffige
Firmenfinder

 
 
Leserfotos

Leserfoto