Home
Mittwoch, 21. November 2018
 
 
 
Home
Leser–Service
Anzeigen-Service
fifi - der Firmenfinder
Kontakt
Suche
Impressum
Datenschutzerklärung
Lesezeichen setzen!
 
 
Private Kleinanzeigen
… aufgeben
… lesen
 
 
Das wochenblatt zwitschert jetzt mit!
 
 
„Hier stimmt die Chemie“ Drucken E-Mail
Schulleiter EichelsbacherSchulleiter sieht Gymnasium Eckental gut aufgestellt
In der Kalenderwoche 46 wird Burkard Eichelsbacher am Gymnasium Eckental offiziell in sein Amt als Rektor eingeführt – de facto ist er bereits seit 85 Tagen Schulleiter in der Neunkirchener Straße 1.

Im Bild: Als Schulleiter ist Burkard Eichelsbacher im Gymnasium Eckental ­Lehrer, Kollegiums- und Verwaltungschef – und auch Vorbild, wenn er möglichst oft mit Rad (und natürlich Helm) zur Schule fährt.

Mit Ablauf des Schuljahres 2017/2018 hat er zu Beginn der Sommerferien die Leitung von Friedrich Arnet übernommen, mit dem er vorher zwei Jahre als stellvertretender Schulleiter zusammangearbeitet hatte.

Das sehr gute Verhältnis mit seinem Vorgänger war einer der Gründe, warum sich Burkard Eichelsbacher nach 20 Jahren Lehrtätigkeit am Christoph-Jacob-Treu-Gymnasium in Lauf, wo er bereits Mitglied der Schulleitung war, zunächst um die Stelle des stellvertretenden Schulleiters in Eckental bewarb. „Hier stimmt die Chemie“, stellte der Lehrer für Deutsch und Englisch fest, und bemühte sich hier am Naturwissenschaftlich-technologischen und Sprachlichen Gymnasium um ein neues Betätigungsfeld. Dass er sich nach zwei Jahren um die Nachfolge von Friedrich Arnet bewerben würde, der sich im Juli in den Ruhestand verabschiedete, war damals noch nicht geplant.

Den Markt Eckental kannte der gebürtige Unterfranke aus der Gegend von Aschaffenburg nicht nur von außen, denn vor etwa 20 Jahren lebte Familie Eichelsbacher eine Weile in Oberschöllenbach, bevor sie nach Lauf zog. Von hier aus fährt Burkard Eichelsbacher nun täglich nach Eschenau, und zwar möglichst oft mit dem Rad.
Seine Fächer unterrichtet der neue Schulleiter in Eckental weiterhin – aber nicht weil er müsste, sondern weil er es ausdrücklich will: Der „Dienst am Kind“ ist ihm ein wichtiges persönliches Anliegen. Mit knapp 1.000 Schülerinnen und Schülern sieht er das Gymnasium gut aufgestellt und ausgelastet. Aktuell hat man zwar, erstmals seit langem, wieder vier statt fünf Eingangsklassen, dafür muss man sich wieder auf das „neue G9“ einstellen. Ein wenig Zuwachs könnte die Schule noch gut bewältigen, mit deutlich mehr Gymnasiasten käme man an räumliche und organisatorische Grenzen.

Verlässlich funktionierende Bahnverbindung
In Grenzen hält sich derzeit das Verständnis für die massiven Probbleme mit der Gräfenbergbahn. An einem „runden Tisch“ mit Schulen, Politik und Bahn arbeitet daher auch der Schulleiter des Gymnasiums mit. Er wünscht sich dringend eine „verlässlich und nachhaltig funktionierende Bahnverbindung, die unsere Schülerinnen und Schüler zuverlässig und pünktlich zur Schule bringt“.
Die Zusammenarbeit mit dem Träger des Gymnasiums, dem Landkreis Erlangen-Höchstadt, und mit dem Markt Eckental kann sich Burkard Eichelsbacher „gar nicht beschweren“ – ganz im Gegenteil. Man verfüge über eine tolle Ausstattung, auch im Hinblick auf die Digitalisierung von Unterricht und Schulbetrieb. Allerdings könnte die Internetanbindung besser sein für ein Haus mit fast 1.000 Nutzern. Derzeit entstehen in der Nachbarschaft neue Wohnhäuser – eine gute Gelegenheit, um im Zuge dieser Arbeiten das Gymnasium direkt mit Glasfasertechnik an das Gigabit-Netz anzuschließen, findet der Schulleiter.

Ein Wunsch fällt ihm auf Nachfrage aber doch noch ein: Bessere Möglichkeiten für den Schwimmunterricht, vor allem angesichts einer viel zu großen Zahl an unsicheren Schwimmern oder gar Nichtschwimmern. Derzeit fahren die Klassen mit Bussen zum Schwimmen ins Hallenbad nach Spardorf, das aber bald saniert und vorübergehend geschlossen werden soll. Burkard Eichelsbacher findet es erstaunlich, dass man in einem so großen und prosperierenden Einzugsgebiet wie dem wochenblatt-Land nicht intensiver über den Bau eines Hallenbades spricht. Denn „Schwimmen ist wichtig. Sport überhaupt ist wichtig.“ Dass man ein Hallenbad nicht von heute auf morgen aus dem Boden stampft, ist ihm klar – aber der Landkreis Erlangen-Höchstadt sei ja ansonsten auch sehr gut aufgestellt.

Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 20. November 2018 )
 
< vorherige Meldung   nächste Meldung >
 
 
Das aktuelle Heft zum online-Blättern
 
 
Der Gloss'n Hans macht sich Gedanken
 
 

fifi findet
fifi - der pfiffige
Firmenfinder

 
 
Leserfotos

Leserfoto