Home
Freitag, 22. Juni 2018
 
 
 
Home
Leser–Service
Anzeigen-Service
fifi - der Firmenfinder
Kontakt
Suche
Impressum
Datenschutzerklärung
Lesezeichen setzen!
 
 
Private Kleinanzeigen
… aufgeben
… lesen
 
 
Das wochenblatt zwitschert jetzt mit!
 
 
„Platz für Autoren“ auf hohem Niveau Drucken E-Mail
Autoren Außergewöhnliche Geschichten in Eckental
Die Gemeindebücherei Eckental ist ein vielseitiger Ort, so auch „ein beliebter Platz für Autoren“. Die bestätigte am vergangenen Donnerstag (17.5.) eine Gruppe von 14 Autorinnen und Autoren aus Eckental und Umgebung, die bei einer gemeinsamen Lesung ihre Werke vor einem größeren Publikum präsentierten. Leiterin Anja Korte und die Rat gebende Autorin und Autorenkreis-Initiatorin Hanne Mausfeld freuten sich über den großen aktiven Teilnehmerkreis und die starke Resonanz. Seit vierzehn Jahren, damals von Maria Roser ins Leben gerufen, findet die Aktion „Fünf Generationen lesen eigene Werke“ statt.

Im Bild: Der Kreis der Autorinnen und Autoren um Hanne Mausfeld (mit Schal).

 

Die vorgetragenen Texte und Gedichte zeigten viel Einfühlungsvermögen in vielfältige Themen, große Fantasie, aber auch Humor und überraschende Pointen, inhaltlich breit gefächert von Alltagserfahrungen bis hin zu gesellschaftlichen Entwicklungen.


Beate Wölfel war erstmals dabei mit dem Thema „Eiszeit“ und der Qual der Wahl bei der Geschmacksrichtungen in der Eisdiele. Maike Bodry aus Erlangen präsentierte zwei Beiträge, „Verloren“ übers Suchen und Finden sowie „Da guckst Du was?“ über ein Lächeln mit ganz vielen Falten. Georg Forster war verhindert, den Vortrag seiner Geschichte „Die große Leidenschaft zur Ordnung“ über Duldsamkeit, Gefühlschaos und eine Ordnungsliebende Frau übernahm Hanne Mausfeld. In „Diva und das Blatt“ schilderte Tabea Schneider, bereits zum dritten Mal dabei, ein drolliges Alltagserlebnis mit ihrem Bolonka-Hund. Die routinierte Irmi Knappe beschäftigte sich in drei Gedichten mit der „Suche nach dem Duft“, dem Imperativ „Schreib Schreiberling“ und der Betrachtung „Von der Zeit“. Seit 2011 ist Marina Niehoff schon dabei, diesmal mit ihrer Version von „Donna Clara“, einer Romanze über Vorurteile frei nach Heinrich Heine. „Lolita“ hieß die fantasie- und humorvolle Erzählung über den Staubsauger „Kraft-Max“ von Ulrich Haas. Ulrike Tovar dichtete familiär personifiziert über „Zank und Versöhnung“. Mit „I Have a Dream“ nahm sich Dorothea Luther nachdenklich der Vision von Frieden in Syrien, Irak und der Welt an. Hanne Mausfeld hatte gleich drei Geschichten parat: „Im Garten des Großvaters“, das moderne Sonett „Schlupfloch“ und die lyrische Selbstreflektion „Und vor und rück und…“.


Mit „Frühlingswelten“ präsentierte die Erlangerin Sabine Riess einen autobiographischen Text, Lydia Wagener hatte mit „Partnervermittlung“ eine fantastische Geschichte von einer wahren abgeschaut und Fiona Schnorr befasste sich in drei Gedichten mit Muttertag und Trauer. Als Schlusspunkt griff Petra Embacher mit „Spielteilnahme erst ab 40 Jahren“ eine Kontaktanzeige auf, in der ein „Sechser im Lotto“ seine Lottofee sucht.
Hanne Mausfeld wies darauf hin dass zehn der 14 Vortragenden zu den „MarktschreiberInnen“ aus Eckental, Heroldsberg und Igensdorf zählen, die zwei- bis dreimal jährlich in einer „Textwerkstatt“ mit professionellen Schriftstellern das „Handwerk Schreiben“ verfeinern und im Herbst ein neues Buch mit dem Titel „Meine Heimat, Deine Heimat, Keine Heimat“ veröffentlichen werden. GH

Letzte Aktualisierung ( Montag, 18. Juni 2018 )
 
< vorherige Meldung   nächste Meldung >
 
 
Das aktuelle Heft zum online-Blättern
 
 
Der Gloss'n Hans macht sich Gedanken
 
 

fifi findet
fifi - der pfiffige
Firmenfinder

 
 
Leserfotos

Leserfoto