Home
Dienstag, 20. Februar 2018
 
 
 
Home
Leser–Service
Anzeigen-Service
fifi - der Firmenfinder
Kontakt
Suche
Impressum
Lesezeichen setzen!
 
 
Private Kleinanzeigen
… aufgeben
… lesen
Gschenkt is gschenkt
 
 
Das wochenblatt zwitschert jetzt mit!
 
 
Feuer in der „Schwane“ - Großeinsatz in Eschenau Drucken E-Mail
FeuerwehrFlüchtlingsunterkunft musste geräumt werden

Am Dienstagabend, 3. Oktober, um kurz nach 20 Uhr, brach in einer Küche der Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Gasthaus „Zum goldenen Schwan“ in Eschenau ein Feuer aus. Bei Eintreffen der eingesetzten Wehren aus Eschenau und den umliegenden Ortschaften war bereits starke Rauchentwicklung aus dem 1. OG des aus zwei getrennten Gebäudeteilen bestehenden Anwesens erkennbar. Die zu diesem Zeitpunkt 36 Bewohner hatten das Anwesen bereits verlassen. Durch die Feuerwehr konnte ein Übergreifen des Brandherdes in der Küche im 1. OG auf weitere Gebäudeteile des Vorderhauses verhindert werden. Ausgangspunkt für das Feuer war auf dem Herd vergessenes Kochgut.



Feuerwehr GruppeStarke Rettungskräfte vor Ort

Ein 20jähr. Bewohner erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung und wurde vorsorglich durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Küche brannte vollständig aus. An dem älteren Gebäudeteil selbst entstand noch erheblicher Rußschaden. Der Sachschaden kann aktuell nicht genau beziffert werden, dürfte aber mindestens im mittleren fünfstelligen Bereich liegen.

Vor Ort war auch Bürgermeisterin Ilse Dölle (2. v. re.).


Der betroffene Gebäudeteil gilt derzeit als unbewohnbar. 18 Bewohner mussten daher auf umliegende Unterkünfte verteilt werden. Die restlichen Bewohner konnten in ihre Wohnungen im nicht betroffenen Hinterhaus zurückkehren.

An dem Einsatz waren 137 Feuerwehrleute, fünf Notärzte, mehrere Rettungswagen, sowie die „örtliche Einsatzleitung“ des Landkreises ERH beteiligt. Die Eschenauer Hauptstraße war stundenlang komplett gesperrt.

Eine Vielzahl der Bewohner konnten nicht in das durch Ruß und Qualm unbewohnbar gewordene Haus zurückkehren. Zunächst wurden sie in der Georg Hänfling Halle durch das Rote Kreuz betreut, bevor sie auf andere Quartiere verteilt wurden. Eckentals erste Bürgermeisterin Ilse Dölle eilte zur Einsatzstelle und machte sich ein Bild vor Ort.

 

Fotos: Kreisfeuerwehrverband Erlangen-Höchstadt

Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 24. Oktober 2017 )
 
< vorherige Meldung   nächste Meldung >
 
 
Das aktuelle Heft zum online-Blättern
 
 
Der Gloss'n Hans macht sich Gedanken
 
 

fifi findet
fifi - der pfiffige
Firmenfinder

 
 
Leserfotos

Leserfoto