Home arrow Aktuelle Meldungen arrow Die „Wieh“ – das neue Schmuckstück von Kleingeschaidt
Samstag, 15. Juni 2019
 
 
 
Home
Leser–Service
Anzeigen-Service
fifi - der Firmenfinder
Kontakt
Suche
Impressum
Datenschutzerklärung
Lesezeichen setzen!
wochenblatt Hero
 
 
Private Kleinanzeigen
… aufgeben
… lesen
Gschenkt is gschenkt
 
 
Das wochenblatt zwitschert jetzt mit!
 
 
Die „Wieh“ – das neue Schmuckstück von Kleingeschaidt Drucken E-Mail

Die "Wieh" in KleingeschaidtNur die Eingeborenen und Neubürger mit gelungener Integration wissen, was mit dem Begriff „Wieh“ in Kleingeschaidt gemeint ist. Die anderen sprechen von Dorfweiher oder Feuerlöschteich. Das sechseckige Beton-Unikum mit Maschendrahtzaun in der Mitte des Ortsteils wurde lange Zeit vernachlässigt. Als es zu einer Gefahrenquelle wurde, war der Heroldsberger Gemeinderat gefordert. Viele Bürger setzten sich für eine naturnahe Umgestaltung und die Aufwertung des gesamten Bereiches ein. Die Feuerwehr wollte ihre „Wieh“ als Löschwasserentnahmestelle auf keinen Fall verlieren. Schließlich stimmte der Gemeinderat einem Konzept zu, das alle Anforderungen erfüllte und aus dem hässlichen Entlein einen stolzen Schwan machte. „Die Baukosten in Höhe von 62.000 Euro sind im Rahmen“, betonte Bürgermeister Johannes Schalwig, zumal auch die Kleingeschaidter Feuerwehr aus der Vereinskasse noch etwas drauflegte und einen solarbetriebenen Springbrunnen einbauen ließ. Eine Schautafel, die Dr. Stefan Wölfel gestaltete, zeigte verschiedene Bilder  während der Umbauzeit und ein Gemälde vom Aussehen „der Wieh“ um 1900.

Die offizielle Einweihungsfeier Mitte September begann bei strahlendem Sonnenschein mit einer gemeinsamen Feuerwehrübung der beiden Geschaidter Wehren unter der Leitung von Kommandant Dietmar Horlamus – das Löschwasser kam natürlich aus der „Wieh“. Anschließend kam die alte Spritze der Kleingeschaidter Wehr aus dem Jahre 1939 wieder mal zum Einsatz. Der Löschtrupp bestand aus Bürgermeister Johannes Schalwig und dem Kleingeschaidter Gemeinderat Fritz Müller. In einer kurzen Ansprache übergab der Bürgermeister dann die „Wieh“ wieder ihrer Bestimmung, wobei zu den alten Funktionen sicher weitere kommen, beispielsweise als „Mini-Naherholungszentrum“ und „ Platz zum Feiern und Waafen“. Schweinebraten und Kloß, Kaffee und Kuchen gab es – dank der Feuerwehrfrauen – an diesem Sonntag nicht am Küchentisch daheim, sondern an der „Wieh“.
Letzte Aktualisierung ( Mittwoch, 29. September 2010 )
 
< vorherige Meldung   nächste Meldung >
 
 
Das aktuelle Heft zum online-Blättern
 
 
Der Gloss'n Hans macht sich Gedanken
 
 

fifi findet
fifi - der pfiffige
Firmenfinder

 
 
Leserfotos

Leserfoto