Home
Sonntag, 8. Dezember 2019
 
 
 
Home
Leser–Service
Anzeigen-Service
fifi - der Firmenfinder
Kontakt
Suche
Impressum
Datenschutzerklärung
Lesezeichen setzen!
wochenblatt Hero
 
 
Private Kleinanzeigen
… aufgeben
… lesen
 
 
Das wochenblatt zwitschert jetzt mit!
 
 
Leserbrief zu „Brings mit“ Drucken E-Mail
Heroldsberg vermeidet Müll
(Entschuldigung, dass ich das „Brings“ nicht mit Apostroph schreibe, denn das ist orthographisch falsch)
Schon seit geraumer Zeit lese ich aufmerksam die Artikel zum Müll sparen. Ich selbst versuche, so weit es geht, auf Plastikmüll zu verzichten, indem wir z.B. Glasflaschen verwenden. Umso mehr hat es mich gefreut, zu lesen, dass man in einigen Heroldsberger Geschäften nun seine eigenen Behälter mitbringen kann, um Müll zu vermeiden. Ich also auf in eines dieser Geschäfte mit meiner verschließbaren Glasdose für Wurstwaren. Dort sagte man mir, Glas dürfen sie nicht annehmen wegen der Hygiene.
mehr …
 
Volkszählung: Pilotstudie in Heroldsberg Drucken E-Mail
zensus2021Im Jahr 2021 wird bundesweit mit dem Zensus die größte Bevölkerungsumfrage Deutschlands durchgeführt. Im Vorfeld findet hierzu von November 2019 bis März 2020 eine Pilotstudie statt, um unter möglichst realistischen Bedingungen die Haushaltebefragung vor Ort zu erproben, die Verständlichkeit der Fragen zu prüfen und den Einsatz mobiler Endgeräte (Tablets) zu testen. Für die Befragung wurden die Stadt Nürnberg, die Stadt Bamberg und der Markt Heroldsberg ausgewählt.
Letzte Aktualisierung ( Freitag, 25. Oktober 2019 )
mehr …
 
#wirsinddiehaelfte: Mädchen vor! Drucken E-Mail
Internationaler MädchentagRollentausch in den Rathäusern Eckental und Heroldsberg
Am 11. Oktober war Internationaler Mädchentag. Rund um diesen Zeitraum führt das Netzwerk Mädchenarbeit Mittelfranken (ein Zusammenschluss von Fachfrauen, dem Bezirksjugendring Mittelfranken sowie Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten) die Aktion #wirsinddiehaelfte durch. Diese soll auf die Benachteiligung von Mädchen und Frauen in vielen gesellschaftlichen und politischen Bereichen Deutschlands aufmerksam machen, in denen es in der Realität noch keine tatsächliche Gleichberechtigung gibt.

Im Bild: Sarah Sörgel mit Bürgermeister Johannes Schalwig in dessen Büro im Heroldsberger Rathaus.


mehr …
 
Verflixte Verzopfung Drucken E-Mail
PumpwerkRund um die abwassertechnischen Anlagen hatte der Abwasserverband Schwabachtal zum „Tag der offenen Tür“ am Sonntag (20.10.) ein unterhaltsames Programm mit Führungen, Hüpfburg und Food Truck aufgeboten. Dabei will man nicht nur generell über die vielfältigen Anforderungen der Abwasserbehandlung informieren, sondern auch das Bewusstsein für die Probleme wecken, die sich aus den Aufgaben und technischen Möglichkeiten ergeben.

Im Bild: Sachgebietsleiterin Claudia Robel (links) und Verbandsvorsteherin  und Erste Bürgermeisterin von Spardorf Birgit Herbst erklärten im unterirdischen Pumpenraum die beiden Pumpen, die rund um die Uhr für dafür sorgen, dass der Inhalt der Kanalisation aus Eckenhaid Richtung Klärwerk befördert wird.
Letzte Aktualisierung ( Montag, 28. Oktober 2019 )
mehr …
 
Im Dialog mit der Landwirtschaft Folge 17 Drucken E-Mail

Landwirte informierenLandwirte im wochenblatt-Land wollen informieren
Einer zunehmenden Entfremdung zwischen den Erzeugern und den Konsumenten von Lebensmitteln möchte eine Gruppe heimischer Landwirte aus dem wochenblatt-Land mit fachlich fundierten Informationen entgegenwirken. Die Vollerwerbs-Landwirte wollen sich nicht abfinden mit Berichterstattung, die oft geprägt ist von einem offensichtlichen und eklatanten Mangel an fachlichem Grundwissen.

Im Bild: Auch eine überbordende Bürokratie macht bäuerlichen Familienbetrieben das Leben schwer.

Letzte Aktualisierung ( Mittwoch, 23. Oktober 2019 )
mehr …
 
Die Eckentaler Tafel Drucken E-Mail
Tafel Eckental Eine Tonne Lebensmittel und Drogerieartikel wöchentlich
Rund eine Tonne Lebensmittel und Drogerieartikel rettet die Tafel Eckental vor der Vernichtung und gibt sie wöchentlich an die Berechtigten in Eckental und Umgebung weiter. Das teilte die Vorstandsvorsitzende der Tafel Ute Krahl dem wochenblatt mit.

Brauchen Sie Hilfe?
Berechtigt sind alle Bürger, deren Monatseinkommen in Höhe der Grundsicherung liegt, oder die staatliche Leistungen beziehen wie z. B. Arbeitslosengeld, Sozialhilfe, Wohngeldzuschuss oder Unterstützung für Schulkinder.
Letzte Aktualisierung ( Montag, 21. Oktober 2019 )
mehr …
 
Ein Leserbrief zum Gloss'n Hans Drucken E-Mail
Gloss‘n Hans polarisiert
Sehr geehrte Damen und Herren,
seit ca. 2 Jahren lese ich regelmäßig das Wochenblatt, obwohl ich nicht im Verteilungsgebiet wohne. Eine Nachbarin bringt es mir netterweise jede Woche mit.
Ich schätze das Wochenblatt sehr, doch die Beiträge vom „Gloss’n Hans“ habe ich mir schon seit langem vorgenommen, nicht mehr zu lesen. Wen interessiert es, was ein mittelmäßig gebildeter Bürger für eine Lebensphilosophie hat oder welche er nicht hat? Die zum Teil ethisch sehr fraglichen Kommentare sind weder witzig, noch regen sie zum Nachdenken an – sie sind einfach nur zynisch, überheblich, abwertend, selbstgerecht und machen mich fast jedes Mal wütend. Doch seinen Beitrag „Krawall 4 future“ in der letzten Ausgabe, den ich aufgrund der Überschrift leider doch mal wieder gelesen habe, hat das Fass jetzt zum Überlaufen gebracht, und ich kann nicht anders, als darauf zu antworten.
mehr …
 
Antwort auf den Leserbrief „Gewalt an der Forther Kirchweih“ Drucken E-Mail
Gewalt an der Forther Kirchweih???
Als wir am vergangenen Mittwoch (9.10.) das wochenblatt aufschlugen und den Leserbrief zur Forther Kirchweih lasen („Gewalt an der Forther Kirchweih – ist Wegschauen schon „normal“???“ auf Seite 13), fielen wir aus allen Wolken.
Hat doch allen Ernstes jemand diesen Leserbrief verfasst zu Vorfällen mit zwei Besuchern, die an diesem Abend sehr negativ im Festzelt aufgefallen sind. Wenn man schon einen Leserbrief in die Zeitung drucken lässt, sollte man dann auch bei der Wahrheit bleiben.
mehr …
 
Baufortschritt an der Gräfenbergbahn Drucken E-Mail
BauarbeitenDie DB Netz AG arbeitet seit Mai an der Erneuerung der Eisenbahnüberführungen über den Demmerweg und Schleifweg in Heroldsberg, die gesamten Arbeiten dauern voraussichtlich bis März 2020. Anstelle der alten Brücken werden Stahlbetonrahmen-Bauwerke mit der gleichen lichten Weite und lichten Höhe errichtet und die bestehenden Kreuzungen angepasst. Damit der Zugverkehr so wenig wie möglich beeinträchtigt wird und der Zeitraum der Baumaßnahmen auf ein Minimum beschränkt werden kann, wird der Zugverkehr vom 25. bis 30. Oktober durch Busse ersetzt.

Im Bild: Die Erneuerung der Eisenbahnüberführungen Demmerweg und Schleifweg in Heroldsberg dauert voraussichtlich bis Mitte 2020. In diese Maßnahme werden rund sieben Millionen Euro investiert.
Letzte Aktualisierung ( Mittwoch, 16. Oktober 2019 )
mehr …
 
<< Anfang < Vorherige 1 2 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 25 - 33 von 33
 
 
Das aktuelle Heft zum online-Blättern
 
 
Der Gloss'n Hans macht sich Gedanken
 
 

fifi findet
fifi - der pfiffige
Firmenfinder

 
 
Leserfotos

Leserfoto